Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 
Links
  Duidui´s Seite
  Ami´s Seite


Webnews



http://myblog.de/pajanaag

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Heute wurde mir mein Handy geklaut!!!!!!!!! Alle, die mich kennen, moegen mir bitte ihre Handynr., Festsetznr., Emailaddys und Adresse zu mailen. Ich habe alles im Handy gespeichert. Und nun ist es weg!!!!! Aber wer weiss, wofuer es gut war. So denke ich jetzt, aber im ersten Moment, war es ein Schrecken und habe ich mich ueber mich selbst geaergert, aber das ging schnell vorbei. Meine Bekannten sagten, das es vielleicht ein Deal ist und ich evtl. ein Job kriege. Na ja, ob ich nun den Job kriege oder nicht, aber sich ueber das geklaute Handy zu aergern, aendert nichts an der Sache .

 

Vergangenen Montag sollte ich zu einem Vorstellungsgespraech bei Bayer Rayong. Nun, man hat mich wohl vergessen, denn der Chef war nicht erreichbar. So bin ich wieder unverrichteter Dinge zu meinen Bekannten gefahren. Das Gute dabei ist aber, das ich neue Bekanntschaften geschlossen habe. Wir waren uns auf Anhieb sympathisch. Ein nettes Paaerchen Anfang vierzig. Der Mann ist Kuenstler und die
Frau hat eine eigene Reinigungsfirma. Ich habe ihnen meine Bewerbungen in die Hand gedrueckt und sie wollen sich fuer mich jobtechnisch umhoeren. Sie moegen mich und wuerden sich sehr freuen, wenn ich zu ihnen in die Gegend ziehen wuerde. Rayong liegt am Golf von Siam. Wirklich schoen und kaum Touristen oder Besucher, man hat den Strand fast fuer sich. Rayong liegt ca. 2-3h von Bangkok entfernt.

 

Zum Glueck konnte ich mehrere Bekanntschaften schliessen und wurde von allen bisher stetes herzlich aufgenommen. In Chiang Mai habe ich durch meine Freundin neue Bekannte kennengelernt, in Wang Thong (dem Ort, indem meine Familie lebt), habe ich neue Bekannte gewonnen und schliesslich in Bangkok und Rayong.

 

Es ist ein gutes Gefuehl von den Leuten angenommen zu werden. Meine ehem. Mitbewohnerin nenne ich Tante. Momentan lebe ich bei dieser Tante und ihrem Sohn. Ihr Sohn und seine Freundin haben mich als ‘Schwester’ adoptiert. Na ja, das ist ein Nebeneffekt, wenn man ein “Mischling” ist. Die Thais moegen Mischlinge. Allerdings sehe ich eher europaeisch als asiatisch aus. Vielleicht bin ich mittunter deswegen um mein Handy erleichtert worden. Aber ich hatte heute auch ein lustiges Erlebnis. Wir (Tante, ihr Sohn und ich) sind draussen fruehstuecken, nach dem Fruehstueck, hatten die beiden etwas zu erledigen, und ich habe noch ein wenig weiter gegessen. Da kaum ein Tisch frei war, hat sich ein Thailaender zu mir gesellt, der auch gleich englisch quatschen wollte, aber noch konnte. Ich fand es lustig wie er sich abgemueht hat. Ein bisschen tat er mir auch leid, aber selbst Schuld, wenn er mit mir auf englisch quatschen will. Kurz danach kamen meine Bekannten wieder, und er hat sich verzogen. Tja, jeder will einen Farang (so werden Langnasen bezeichnet) kennen. Sie sind sowas wie Prestige – Objekte.

 

Kurz zu Bangkok. Eigentlich mag ich diese Stadt ueberhaupt nicht. Staendiger Smok, staendiger Stau, sehr viel Laerm, und vieles ist teuer und nicht zu vergessen sind die vielen Taschendiebe. Es gibt nur wenigeVorteile, wie viele schoene grosse Einkaufszentren, die sind echt riesig, ich glaube in Deutschland gibt es nichts vergleichbares. Eins ist riesiger als das andere und alle sind zu Fuss erreichbar, so dicht haengen sie zusammen. Nun braucht man nur das entsprechende Geld. Und in diesen Shoppingzentren gibt es Supermaerkte, die auch viele europaeische Produkte haben wie KAESE, Sahne, Salami, usw. Sowas findet man in anderen Provinzen kaum. Da hoert es fuer mich auch schon auf. Ansonsten gibt es fuer mich kaum was aufregendes in Bangkok. Aber man muss es gesehen haben, natuerlich gibt es auch sehr viele Sehenswuerdigkeiten, besuchen ist okay, aber leben moechte ich hier nicht.

So interessant und vielseitig Thailand ist, aber ich vermisse meinen Freund und meine Freunde und den Strassenverkehr in Deutschland. Aber jetzt geht erstmal die Berufserfahrung vor, bevor ich zurueckkehren kann. Momentan sage ich mir, dass ich lerne. Bald kommt mein Vater zu Besuch. Ich freue mich schon auf ihn, aber ganz besonders freue ich mich auf eine ganz besondere Freundin MEINE SCHWESTER. Dann reise ich nach Nordthailand und verbringe einige Tage mit ihr und ihren Freund.

 

Nun hoffe ich, dass ich Anfang Dezember einen neuen Job habe und endlich beginnen kann. Doch hoffe ich, dass dieser Job nicht in Bangkok sein wird, sondern er mich in eine andere Provinz versetzt. Am liebsten in den Norden, aber das kann ich nur hoffen, die Hauptsache ist der Job an sich und in welcher Position. Aber es wird keine einfache Angestelltenposition sein, da ich erstens im Ausland gelernt habe und auch entsprechende Fortbildungen erfolgreich abgeschlossen habe.

 

 

7.11.07 13:04


Vorletzten Donnerstag (08.11.07) hatte ich zwei Vorstellungsgespraeche im Amari Hotel in Bangkok. Das erste Vorstellungsgespraech war beim Vice President  HR and Administration (Thailaender), das lief relativ verhalten. Er liess mich aus einem thailaendischen Buch vorlesen, da er mir nicht geglaubt hat, dass ich thailaendisch lesen kann. Tja, natuerlich konnte ich ihn vom Gegenteil ueberzeugen. Danach durfte ich mich beim Vice President Operations (ein Niederlaender) vorstellen. Das Gespraech lief ueber zwei Stunden auf English. Er war total freundlich und nach dem Gespraech hatte ich ein ganz gutes Gefuehl.

Er sagte mir, dass ich mir ueberlegen solle wohin, in welche Niederlassung ich wolle und ob ich mehr zu den Europaeern gehoeren moechte oder eher zu den Thais. Wuerde ich eher zu den Europaeern gehoeren, wuerden die Thais sich von mir distanzieren, da ich mehr dem Management angehoere usw.. Schliesslich sollte ich mir ueberlegen, ob ich, als Thai bezahlt/angestellt werden will oder als europ. Trainee angestellt werden soll. Als europ. Trainee bekaeme ich ein kleines Gehalt, wuerde aber Unterkunft und Essen/Trinken frei bekommen (das thail. Gehalt waere nicht viel besser).

                                                    

Tja, so wirklich Gelegenheit zum ueberlegen habe ich gar nicht bekommen, denn am Sa. 11.11.07 wurde ich in aller Fruehe von einem Anruf geweckt, indem man mich zum Vorstellungsgespraech nach Pattaya eingeladen hat. Ich solle am Mo. 13.11. oder Di. 14.11.07 erscheinen, was mir eher liegen wuerde. Nun war ich am Abend zuvor zurueck aus Bangkok. Und ich dachte mir, dass ich mich doch gern einwenig ausruhen wolle.

So habe ich entschieden mich am Dienstag nachmittag dort vorzustellen.  Meine Mutter und ich sind am Montag abend nach Pattaya gefahren. Die Busfahrt dauerte ca. 8 Stunden. Dienstag in aller Fruehe sind wir dort angekommen und ein Bekannter hat uns empfangen und ein Hotel in Strandnaehe gesucht. Dieser Bekannter hat sich die ganzen zweieinhalb Tage um uns gekuemmert. Wir hatten ein sehr einfaches Hotel, das ca. 50m vom Strand entfernt war.

Nachdem wir uns ausgeruht haben, war es Zeit fuer das Mittagessen. Anschliessend haben wir uns auf die Suche nachdem Hotel gemacht, indem das Vorstellungsgespraech stattfinden sollte, was nicht einfach war. Es liegt sehr versteckt. Es ist ein absolutes Luxushotel!!! Als wir ankamen, wurden wir erstmal vertroestet, da der General Manager (Schweizer) kurzfristig zu einem wichtigen Termin musste. So hat man uns das Hotel gezeigt und kaum haben wir uns hingesetzt, wurden wir gebeten zu einem anderen Hotel zu fahren, was sich gerade in Renovierung befindet und am 01. Dezember neu eroeffnet wird.

Dort hat ich ein kurzes, aber nettes Gespraech mit dem GM. Dort erklaerte er mir, dass er mit dem Vice President Operations gesprochen haette und gesagt haette, dass er auf jeden Fall jemanden braeuchte. Und der Vice President hat ihm daraufhin gleich meine Unterlagen zu gemailt. Er fand meine Unterlagen ganz interessant und hatte deswegen um ein Gespraech gebeten. Nun fehlt es mir leider an Erfahrungen in der Hotelbranche, deswegen koennte er mir keine vakante Stelle anbieten. Stattdessen hat er mir angeboten, mich als europ. Management-Trainee fuer ein Jahr einzustellen. In dieser Zeit muesste ich mich beweisen, nach einem Jahr wuerde man sehen, ob ich die Erwartungen erfuellt habe oder nicht. Sollte ich die Erwartungen erfuellen, wuerde man mir eine Fuehrungsposition anbieten, wenn nicht, wuerde der Vertrag enden.

Na ja, das Wort “aufgeben” gibt es in meinem Vokabular nicht.

Er sagte mir, dass sie mir keine Unterkunft geben koennten, sich aber finanziell bei der Unterkunft beteiligen wuerden. Ausserdem sagte er mir, dass ich natuerlich in anderen deutschen Unternehmen in Thailand unlaengst mehr Geld verdienen koennte mit meinem Wissen, aber die Hotelbranche, ist da etwas anders. Kann ich ja verstehen, mir fehlt einfach die Erfahrung in dieser Branche. Aber es gibt nichts was man nicht lernen koennte. Zudem wuerde ich nicht im Luxushotel arbeiten, denn da gibt es nur wenig zu tun, sondern ich wuerde im neuen Stadthotel arbeiten. Auch ok, so habe ich dann eingewilligt, just am naechsten Tag durfte ich den Arbeitsvertrag unterschreiben. Dabei habe ich vom GM schon die erste Einarbeitung gekommen. Um meinen guten Willen zu zeigen habe ich ihn nach Unterlagen gefragt und nach einer Liste mit Vokabeln, die in der Hotelbranche gaengig sind. Im naechsten Moment hatte ich einen ganzen Stapel von Unterlagen in meiner Hand.  

Seitdem arbeite ich mich durch diesen Stapel und versuche die Vokabeln zu verinnerlichen und zu verstehen wie dieses Unternehmen aufgebaut ist. In ca. 11/2 Wochen geht es los. Ich fange am 28.11.07 an, da der GM mich gern mit den Gegebenheiten vertraut machen will, denn am 01.12.07 ist ja die Neueroeffnung. Alle drei Monate werde ich eine neue Arbeitsplatzbeschreibung bekommen, damit ich in alles Einblick bekomme. Einerseits gehoere ich zum Management mit Fuehrungsaufgaben, anderseits muss ich auch Aufgaben eines einfachen Angestellten annehmen. Der GM sagte mir, dass wird es ein anstrengendes Jahr wird, aber wenn ich es schaffe, wird der Lohn um so groesser. Vor ca. 6 Jahren haette er so angefangen, wie ich jetzt. Motiviert bin ich ja, denn ich habe ja ein Ziel vor Augen.

Soviel zu meinen beruflichen Aussichten.

Seit Freitag nacht bin ich zurueck in Phitsanulok und versuche mich einerseits noch zu entspannen, andererseits auf meinen zukuenftigen Job vorzubereiten. Freitag morgen sind wir in die Stadt um Stoff zu kaufen, danach sind wir zu unserer Schneiderin, die mir zwei Hosen, zwei Roecke und vier Blusen schneidern soll. Hier in unserer Provinz ist der Stoff ganz guenstig und die Kosten fuer die Schneiderin sind fuer deutsche Verhaeltnisse verdammt guenstig.

Das Gute ist, dass ich keine Uniform tragen muss, sondern in “bequemer”, aber ordentlicher Kleidung arbeiten kann. Da wir “Urlaub” verkaufen, muessen wir (Management) keinen Anzug/ Kostuem tragen. Die Angestellten bekommen Uniformen gestellt.

Ich werde abwechselnd 6 Tage und dann 5 Tage arbeiten. Was ich human finde, denn eine 6-Tage-Woche ist hier total normal. Muss ich an einem Feiertag arbeiten, bekomme ich einen Ausgleichstag. Pro Jahr bekomme ich 12 Tage Urlaub, dafuer gibt es in Thailand 13 Feiertage. Na, da geht es euch in Deutschland verdammt gut. Wie gesagt, es steht ja ein ganz anderer Hintergrund bei mir.

Viel neues gibt es sonst bei mir nicht. Heute war eine Wahl zum Bezirksvorsitzenden und gleichzeitig eine Trauerfeier in der Nachbarschaft. Unser Orstaeltester hat die Wahl gewonnen, er wohnt nur ca. 200 m entfernt. Hier eine Freudenfeier, da eine Trauerfeier, was fuer ein Tumult, dazu sei gesagt, dass Thais sehr laut feiern, egal ob nun Freudenfeier oder Trauerfeier. Vor Mitternacht wird kaum Ruhe einkehren. Es wird also wieder eine kurze Nacht.

Am Donnerstag, 22.11.07 fahre ich mit meinen Eltern nach Chiang Mai (Nordthailand), um mich dort mit meiner Schwester und ihren Freund zu treffen. Wir werden dort gemeinsam, das Loy Krathong Fest (Lichterfest) feiern. Am So. 25.11.07 werden wir zurueckfahren, da ich alles fuer meinen Umzug nach Pattaya vorbereiten muss. Entweder fahre ich am 26.11. spaet abends nach Pattaya oder am 27.11.07 morgens. Man bedenke die 8 stuendige Busfahrt.

Ach ja, ich habe dort bereits ein 1-Zi. Appartment (nahe des Hotel, indem ich arbeite werde) gefunden. Es ist moebliert, hat auch Kuehlschrank, Fernseher und Klima-Anlage. Allerdings kann ich es erst am 01. Dez. beziehen, der GM hat mir aber zugesichert, dass ich 3-4 Naechte im neuen Hotel uebernachten kann. Ausserdem waere es sowieso notwendig, um zu sehen, ob alles okay ist, oder ob ich Schwachstellen entdecke. Es gibt eine Menge zu tun, ich bin gespannt, was alles auf mich zukommt. Ich halte euch auf den laufenden.

 

18.11.07 19:45





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung