Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 
Links
  Duidui´s Seite
  Ami´s Seite


Webnews



http://myblog.de/pajanaag

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
lang lang ist´s her

Hallo! Da bin ich wieder, nach langer langer Zeit! Als ich anfing im Hotel anfing zu arbeiten, blieb kaum mehr Zeit für mich. Die ersten vier Wochen habe ich ohne einen freien Tag gearbeitet und das morgens von 9 Uhr bis min. 22 Uhr. Danach bin ich nur noch in mein Appartment geschlichen, was zum Glück ganz nah am Hotel war. Nach der Dusche bin ich gleich ins Bett gegangen und oft schnell eingeschlafen. Dort habe ich als Management Trainee eingesetzt worden, nach den ersten beiden Arbeitstagen öffnete das Hotel, und das wo noch nicht alles fertig war. Wir hatten oft alle Hände zu tun. Den ersten Monat habe ich im Housekeeping verbracht, dort hatte ich viel Spass und sehr nette Mitarbeiter. Aber es war anfangs nicht einfach die Leute davon zu überzeugen, dass ich eine von ihnen bin und keine europäische High-society-Dame. Doch ich wäre nicht ich, wenn ich sie nicht hätte vom Gegenteil überzeugen können. Nach Neujahr musste ich leider an die Frontbereich, dass heisst Reservierung/ CheckIn & CheckOut. Dort gefiel es mir ganz und gar nicht. Ich habe einfach genug davon mit mauligen Kunden zu arbeiten, zu diesem Zeitpunkt ergab sich glücklicherweise ein Jobangebot aus Deutschland. Denn eigentlich wollte ich nach Deutschland zurückkehren. Dieser neue Job gibt mir die Gelegenheit noch etwas Auslandserfahrung zu sammeln.

Der Chef meiner Schwester kam auf die Idee, dass ich zusammen mit einer Kollegin das Office in Bangkok führe. Sie ist Office Managerin und ich bin Contentmanagerin. Sie kümmert sich um die Einstellung von thailändischen Köchen, den dazugehörigen Papierkram. Meine Aufgabe hingegen sind Übersetzungen aller Art vom deutschen ins thailändische und umgekehrt. Dazu führe ich noch eine Website und bin für deren Inhalt zuständig.

So habe ich nach 6 Wochen im Hotel gekündigt, und dass wo mir der General Manager mir einen Managerposten anbieten wollte. So läuft manchmal das Leben.

Mitte Februar bin ich also zurück nach Deutschland geflogen, um das Unternehmen kennenzulernen und den Arbeitsvertrag einzuarbeiten. Meine Freunde haben sich sehr gefreut mich wiederzusehen, und ich habe mich auch sehr gefreut wieder in Deutschland zu sein.

Mittlerweile bin ich seit fast 4 Wochen wieder zurück, teilweise vermisse ich Deutschland und meine Lieben dort, andererseits fühle ich mich in Thailand wohl. Die Leute sind viel lockerer und freundlicher. Anders als in Deutschland wird hier viel gelächelt.  Natürlich ist auch nicht alles Gold was glänzt, doch das war mir schon immer klar. Ich lebe hier als Thai und kenne das Land von klein auf. Ausserordentlicher Luxus in Thailand kenne ich genauso wie die schreckliche Armut vieler Menschen.

Jedoch kann ich mich nicht beklagen, ich bin gesund, habe ein hübsches Dach über dem Kopf, habe reichlich zu essen (auch wenn ich nicht soviel esse). Beklagen kann ich mich wirklich nicht.

Hier lebe ich auch ein wenig mein spirituelles Leben aus. Hier kann ich jederzeit den Mönchen Almosen geben, oder einen Tempel besuchen, wann immer mir danach ist, ohne dass ich große Strecken zurücklegen muss.  

Einen Haken hat es leider, ich lebe in der Metropole Bangkok. Zwar bin ich in der Großstadt Hamburg groß geworden, aber Hamburg ist echt ein Dorf gegen diese Stadt! Ich mag Bangkok gar nicht!!! Es ist eine laute, überfüllte, unruhige, stinkende Stadt! Sicher, hier gibt es auch Sehenswürdigkeiten, die man besucht haben sollte, wenn man mal hier ist, aber ansonsten kann ich drauf verzichten.

Ich habe mal gesagt, dass ich eher nach Hamburg zurückkehre, bevor ich in Bangkok lebe. Nun habe ich erstmal in diesen Job eingewilligt, denn ich will in meinem Lebenslauf nun mal stehen haben, dass ich im Ausland gelebt und gearbeitet habe. Das soll mir helfen mich für einen Job leichter zu bewerben.

 

28.4.08 07:19


Vorletzten Donnerstag (08.11.07) hatte ich zwei Vorstellungsgespraeche im Amari Hotel in Bangkok. Das erste Vorstellungsgespraech war beim Vice President  HR and Administration (Thailaender), das lief relativ verhalten. Er liess mich aus einem thailaendischen Buch vorlesen, da er mir nicht geglaubt hat, dass ich thailaendisch lesen kann. Tja, natuerlich konnte ich ihn vom Gegenteil ueberzeugen. Danach durfte ich mich beim Vice President Operations (ein Niederlaender) vorstellen. Das Gespraech lief ueber zwei Stunden auf English. Er war total freundlich und nach dem Gespraech hatte ich ein ganz gutes Gefuehl.

Er sagte mir, dass ich mir ueberlegen solle wohin, in welche Niederlassung ich wolle und ob ich mehr zu den Europaeern gehoeren moechte oder eher zu den Thais. Wuerde ich eher zu den Europaeern gehoeren, wuerden die Thais sich von mir distanzieren, da ich mehr dem Management angehoere usw.. Schliesslich sollte ich mir ueberlegen, ob ich, als Thai bezahlt/angestellt werden will oder als europ. Trainee angestellt werden soll. Als europ. Trainee bekaeme ich ein kleines Gehalt, wuerde aber Unterkunft und Essen/Trinken frei bekommen (das thail. Gehalt waere nicht viel besser).

                                                    

Tja, so wirklich Gelegenheit zum ueberlegen habe ich gar nicht bekommen, denn am Sa. 11.11.07 wurde ich in aller Fruehe von einem Anruf geweckt, indem man mich zum Vorstellungsgespraech nach Pattaya eingeladen hat. Ich solle am Mo. 13.11. oder Di. 14.11.07 erscheinen, was mir eher liegen wuerde. Nun war ich am Abend zuvor zurueck aus Bangkok. Und ich dachte mir, dass ich mich doch gern einwenig ausruhen wolle.

So habe ich entschieden mich am Dienstag nachmittag dort vorzustellen.  Meine Mutter und ich sind am Montag abend nach Pattaya gefahren. Die Busfahrt dauerte ca. 8 Stunden. Dienstag in aller Fruehe sind wir dort angekommen und ein Bekannter hat uns empfangen und ein Hotel in Strandnaehe gesucht. Dieser Bekannter hat sich die ganzen zweieinhalb Tage um uns gekuemmert. Wir hatten ein sehr einfaches Hotel, das ca. 50m vom Strand entfernt war.

Nachdem wir uns ausgeruht haben, war es Zeit fuer das Mittagessen. Anschliessend haben wir uns auf die Suche nachdem Hotel gemacht, indem das Vorstellungsgespraech stattfinden sollte, was nicht einfach war. Es liegt sehr versteckt. Es ist ein absolutes Luxushotel!!! Als wir ankamen, wurden wir erstmal vertroestet, da der General Manager (Schweizer) kurzfristig zu einem wichtigen Termin musste. So hat man uns das Hotel gezeigt und kaum haben wir uns hingesetzt, wurden wir gebeten zu einem anderen Hotel zu fahren, was sich gerade in Renovierung befindet und am 01. Dezember neu eroeffnet wird.

Dort hat ich ein kurzes, aber nettes Gespraech mit dem GM. Dort erklaerte er mir, dass er mit dem Vice President Operations gesprochen haette und gesagt haette, dass er auf jeden Fall jemanden braeuchte. Und der Vice President hat ihm daraufhin gleich meine Unterlagen zu gemailt. Er fand meine Unterlagen ganz interessant und hatte deswegen um ein Gespraech gebeten. Nun fehlt es mir leider an Erfahrungen in der Hotelbranche, deswegen koennte er mir keine vakante Stelle anbieten. Stattdessen hat er mir angeboten, mich als europ. Management-Trainee fuer ein Jahr einzustellen. In dieser Zeit muesste ich mich beweisen, nach einem Jahr wuerde man sehen, ob ich die Erwartungen erfuellt habe oder nicht. Sollte ich die Erwartungen erfuellen, wuerde man mir eine Fuehrungsposition anbieten, wenn nicht, wuerde der Vertrag enden.

Na ja, das Wort “aufgeben” gibt es in meinem Vokabular nicht.

Er sagte mir, dass sie mir keine Unterkunft geben koennten, sich aber finanziell bei der Unterkunft beteiligen wuerden. Ausserdem sagte er mir, dass ich natuerlich in anderen deutschen Unternehmen in Thailand unlaengst mehr Geld verdienen koennte mit meinem Wissen, aber die Hotelbranche, ist da etwas anders. Kann ich ja verstehen, mir fehlt einfach die Erfahrung in dieser Branche. Aber es gibt nichts was man nicht lernen koennte. Zudem wuerde ich nicht im Luxushotel arbeiten, denn da gibt es nur wenig zu tun, sondern ich wuerde im neuen Stadthotel arbeiten. Auch ok, so habe ich dann eingewilligt, just am naechsten Tag durfte ich den Arbeitsvertrag unterschreiben. Dabei habe ich vom GM schon die erste Einarbeitung gekommen. Um meinen guten Willen zu zeigen habe ich ihn nach Unterlagen gefragt und nach einer Liste mit Vokabeln, die in der Hotelbranche gaengig sind. Im naechsten Moment hatte ich einen ganzen Stapel von Unterlagen in meiner Hand.  

Seitdem arbeite ich mich durch diesen Stapel und versuche die Vokabeln zu verinnerlichen und zu verstehen wie dieses Unternehmen aufgebaut ist. In ca. 11/2 Wochen geht es los. Ich fange am 28.11.07 an, da der GM mich gern mit den Gegebenheiten vertraut machen will, denn am 01.12.07 ist ja die Neueroeffnung. Alle drei Monate werde ich eine neue Arbeitsplatzbeschreibung bekommen, damit ich in alles Einblick bekomme. Einerseits gehoere ich zum Management mit Fuehrungsaufgaben, anderseits muss ich auch Aufgaben eines einfachen Angestellten annehmen. Der GM sagte mir, dass wird es ein anstrengendes Jahr wird, aber wenn ich es schaffe, wird der Lohn um so groesser. Vor ca. 6 Jahren haette er so angefangen, wie ich jetzt. Motiviert bin ich ja, denn ich habe ja ein Ziel vor Augen.

Soviel zu meinen beruflichen Aussichten.

Seit Freitag nacht bin ich zurueck in Phitsanulok und versuche mich einerseits noch zu entspannen, andererseits auf meinen zukuenftigen Job vorzubereiten. Freitag morgen sind wir in die Stadt um Stoff zu kaufen, danach sind wir zu unserer Schneiderin, die mir zwei Hosen, zwei Roecke und vier Blusen schneidern soll. Hier in unserer Provinz ist der Stoff ganz guenstig und die Kosten fuer die Schneiderin sind fuer deutsche Verhaeltnisse verdammt guenstig.

Das Gute ist, dass ich keine Uniform tragen muss, sondern in “bequemer”, aber ordentlicher Kleidung arbeiten kann. Da wir “Urlaub” verkaufen, muessen wir (Management) keinen Anzug/ Kostuem tragen. Die Angestellten bekommen Uniformen gestellt.

Ich werde abwechselnd 6 Tage und dann 5 Tage arbeiten. Was ich human finde, denn eine 6-Tage-Woche ist hier total normal. Muss ich an einem Feiertag arbeiten, bekomme ich einen Ausgleichstag. Pro Jahr bekomme ich 12 Tage Urlaub, dafuer gibt es in Thailand 13 Feiertage. Na, da geht es euch in Deutschland verdammt gut. Wie gesagt, es steht ja ein ganz anderer Hintergrund bei mir.

Viel neues gibt es sonst bei mir nicht. Heute war eine Wahl zum Bezirksvorsitzenden und gleichzeitig eine Trauerfeier in der Nachbarschaft. Unser Orstaeltester hat die Wahl gewonnen, er wohnt nur ca. 200 m entfernt. Hier eine Freudenfeier, da eine Trauerfeier, was fuer ein Tumult, dazu sei gesagt, dass Thais sehr laut feiern, egal ob nun Freudenfeier oder Trauerfeier. Vor Mitternacht wird kaum Ruhe einkehren. Es wird also wieder eine kurze Nacht.

Am Donnerstag, 22.11.07 fahre ich mit meinen Eltern nach Chiang Mai (Nordthailand), um mich dort mit meiner Schwester und ihren Freund zu treffen. Wir werden dort gemeinsam, das Loy Krathong Fest (Lichterfest) feiern. Am So. 25.11.07 werden wir zurueckfahren, da ich alles fuer meinen Umzug nach Pattaya vorbereiten muss. Entweder fahre ich am 26.11. spaet abends nach Pattaya oder am 27.11.07 morgens. Man bedenke die 8 stuendige Busfahrt.

Ach ja, ich habe dort bereits ein 1-Zi. Appartment (nahe des Hotel, indem ich arbeite werde) gefunden. Es ist moebliert, hat auch Kuehlschrank, Fernseher und Klima-Anlage. Allerdings kann ich es erst am 01. Dez. beziehen, der GM hat mir aber zugesichert, dass ich 3-4 Naechte im neuen Hotel uebernachten kann. Ausserdem waere es sowieso notwendig, um zu sehen, ob alles okay ist, oder ob ich Schwachstellen entdecke. Es gibt eine Menge zu tun, ich bin gespannt, was alles auf mich zukommt. Ich halte euch auf den laufenden.

 

18.11.07 19:45


Heute wurde mir mein Handy geklaut!!!!!!!!! Alle, die mich kennen, moegen mir bitte ihre Handynr., Festsetznr., Emailaddys und Adresse zu mailen. Ich habe alles im Handy gespeichert. Und nun ist es weg!!!!! Aber wer weiss, wofuer es gut war. So denke ich jetzt, aber im ersten Moment, war es ein Schrecken und habe ich mich ueber mich selbst geaergert, aber das ging schnell vorbei. Meine Bekannten sagten, das es vielleicht ein Deal ist und ich evtl. ein Job kriege. Na ja, ob ich nun den Job kriege oder nicht, aber sich ueber das geklaute Handy zu aergern, aendert nichts an der Sache .

 

Vergangenen Montag sollte ich zu einem Vorstellungsgespraech bei Bayer Rayong. Nun, man hat mich wohl vergessen, denn der Chef war nicht erreichbar. So bin ich wieder unverrichteter Dinge zu meinen Bekannten gefahren. Das Gute dabei ist aber, das ich neue Bekanntschaften geschlossen habe. Wir waren uns auf Anhieb sympathisch. Ein nettes Paaerchen Anfang vierzig. Der Mann ist Kuenstler und die
Frau hat eine eigene Reinigungsfirma. Ich habe ihnen meine Bewerbungen in die Hand gedrueckt und sie wollen sich fuer mich jobtechnisch umhoeren. Sie moegen mich und wuerden sich sehr freuen, wenn ich zu ihnen in die Gegend ziehen wuerde. Rayong liegt am Golf von Siam. Wirklich schoen und kaum Touristen oder Besucher, man hat den Strand fast fuer sich. Rayong liegt ca. 2-3h von Bangkok entfernt.

 

Zum Glueck konnte ich mehrere Bekanntschaften schliessen und wurde von allen bisher stetes herzlich aufgenommen. In Chiang Mai habe ich durch meine Freundin neue Bekannte kennengelernt, in Wang Thong (dem Ort, indem meine Familie lebt), habe ich neue Bekannte gewonnen und schliesslich in Bangkok und Rayong.

 

Es ist ein gutes Gefuehl von den Leuten angenommen zu werden. Meine ehem. Mitbewohnerin nenne ich Tante. Momentan lebe ich bei dieser Tante und ihrem Sohn. Ihr Sohn und seine Freundin haben mich als ‘Schwester’ adoptiert. Na ja, das ist ein Nebeneffekt, wenn man ein “Mischling” ist. Die Thais moegen Mischlinge. Allerdings sehe ich eher europaeisch als asiatisch aus. Vielleicht bin ich mittunter deswegen um mein Handy erleichtert worden. Aber ich hatte heute auch ein lustiges Erlebnis. Wir (Tante, ihr Sohn und ich) sind draussen fruehstuecken, nach dem Fruehstueck, hatten die beiden etwas zu erledigen, und ich habe noch ein wenig weiter gegessen. Da kaum ein Tisch frei war, hat sich ein Thailaender zu mir gesellt, der auch gleich englisch quatschen wollte, aber noch konnte. Ich fand es lustig wie er sich abgemueht hat. Ein bisschen tat er mir auch leid, aber selbst Schuld, wenn er mit mir auf englisch quatschen will. Kurz danach kamen meine Bekannten wieder, und er hat sich verzogen. Tja, jeder will einen Farang (so werden Langnasen bezeichnet) kennen. Sie sind sowas wie Prestige – Objekte.

 

Kurz zu Bangkok. Eigentlich mag ich diese Stadt ueberhaupt nicht. Staendiger Smok, staendiger Stau, sehr viel Laerm, und vieles ist teuer und nicht zu vergessen sind die vielen Taschendiebe. Es gibt nur wenigeVorteile, wie viele schoene grosse Einkaufszentren, die sind echt riesig, ich glaube in Deutschland gibt es nichts vergleichbares. Eins ist riesiger als das andere und alle sind zu Fuss erreichbar, so dicht haengen sie zusammen. Nun braucht man nur das entsprechende Geld. Und in diesen Shoppingzentren gibt es Supermaerkte, die auch viele europaeische Produkte haben wie KAESE, Sahne, Salami, usw. Sowas findet man in anderen Provinzen kaum. Da hoert es fuer mich auch schon auf. Ansonsten gibt es fuer mich kaum was aufregendes in Bangkok. Aber man muss es gesehen haben, natuerlich gibt es auch sehr viele Sehenswuerdigkeiten, besuchen ist okay, aber leben moechte ich hier nicht.

So interessant und vielseitig Thailand ist, aber ich vermisse meinen Freund und meine Freunde und den Strassenverkehr in Deutschland. Aber jetzt geht erstmal die Berufserfahrung vor, bevor ich zurueckkehren kann. Momentan sage ich mir, dass ich lerne. Bald kommt mein Vater zu Besuch. Ich freue mich schon auf ihn, aber ganz besonders freue ich mich auf eine ganz besondere Freundin MEINE SCHWESTER. Dann reise ich nach Nordthailand und verbringe einige Tage mit ihr und ihren Freund.

 

Nun hoffe ich, dass ich Anfang Dezember einen neuen Job habe und endlich beginnen kann. Doch hoffe ich, dass dieser Job nicht in Bangkok sein wird, sondern er mich in eine andere Provinz versetzt. Am liebsten in den Norden, aber das kann ich nur hoffen, die Hauptsache ist der Job an sich und in welcher Position. Aber es wird keine einfache Angestelltenposition sein, da ich erstens im Ausland gelernt habe und auch entsprechende Fortbildungen erfolgreich abgeschlossen habe.

 

 

7.11.07 13:04


Heute ist ein wichtiges buddhistisches Datum. Es ist das Ende der Regenzeit. Nach Ende der Regenzeit duerfen die Moenche auf Wanderschaft gehen, wenn sie moechten. Nach Ende der Regenzeit finden verschiedene Veranstaltungen statt. Die Regenzeit ist die ruhigste Zeit des Jahres. Drei Monate im Jahr ist es ganz ruhig. Keine grossartigen Feierlichkeiten. Innerhalb der naechsten 30 Tage findet in den Tempel das Kathinfest statt. Auf dem Kathinfest geben die Glaeubigen den Moenchen ein Gewand. Die Moenche machen es unter sich aus, wer dieses Gewand erhaelt. In der Regel bekommt der Moench, der das aelteste Gewand hat, das Neue. Sollten alle relative guterhaltene Gewaender haben, wird danach entschieden, wer am fleissigten war. Nach dreissig Tagen findet das LoyKrathong fest statt, das Lichterfest. Dort werden selbstgebastelte Lotusblueten mit Kerzen und Raeucherstaebchen zu Wasser gelassen. Man bittet die Goettin des Wassers um Vergebung der Suenden, die man der Goettin des Wassers zu gefuehrt hat. Wenn Kerze und Raeucherstaebchen nicht ausgehen, werden die Suenden vergeben und die Wuensche gehen in Erfuellung. 

 

Danach ist das naechste grosse Ereignis das Neujahrsfest. Anschliessend folgen nach und nach buddhistische Feierlichkeiten bis Anfang der Regenzeit.

 

 

Ausser das es viel waermer ist in Thailand, ist das Gute, dass ich hier die Gelegenheit habe, viele gute Taten zu machen. LetzteWoche zum Beispiel, habe ich zwei Schildkroeten und 4 Fische die Freiheit geschenkt in einem Gewaesser, indem es verboten ist zu fischen und zu fangen. Tieren die Freiheit zu schenken verheisst ein langes Leben. Wann immer etwas Zeit ist, besuche ich historische Staetten.

 

Ansonsten muss ich sagen, dass hier vieles komplizierter ist, als in Deutschand. Die Behoerden brauchen eine Ewigkeit, bis sie etwas bearbeitet haben. Da sind die deutschen Behoerden ja noch rasend schnell. Zudem braucht man immer zwei Zeugen und Kopien des Hausbuches und Kopien des Persos.

 

Wenn man sich bewirbt braucht man, wenn es zum Unterschreiben des Arbeitsvertrages kommt, einen Buergen, der dafuer gerade steht, dass man ein braver Buerger ist und man muss eine Sicherheit in Form von Geld hinterlegen fuer den Fall, dass man etwas demoliert oder aehnliches. Ausserdem muss man ein Bewerbungsbogen ausfuellen. Himmel, von Vertrauen halten sie hier nicht viel.

 

Jedenfalls habe ich schon gerlernt, dass Deutschland wirklich viele Annehmlichkeiten hat und die Leute froh sein sollten, dass sie in so einem System leben.

 

Hier haengen die Kinder egal wie alt sie sind am Rockzipfel ihrer Eltern, wenn sie kein Geld haben, dann heisst es immer…. Mama, Papa gib mir Geld…. Nur wenige kennen finanzielle Eigenstaendigkeit.  Das ist hier ein total anderes System, und nach und nach lerne ich immer mehr das deutsche System schaetzen.

 

Man mag es vielleicht kaum glauben, aber die Deutschen sind verdammt umgaenglich, besonders im Strassenverkehr, das glaubt man nur, wenn man einige Zeit in Thailand war und es auch beobachtet. Fuer mich persoenlich ist das schlimmste, dass mir mein Freund und meine Freunde schmerzlich fehlen. Ich habe hier meinen Cousin und seine Frau, die sich ruehrend um mich kuemmern, aber sie sind halt keine Freunde, und sie verstehen manchmal meine Denkweise nicht, dann erklaere ich auch noch lang und breit, warum ich so denke. Natuerlich weiss ich, dass die Thais anders ticken und dass ich mich dem anpassen muss, aber manchmal moechte ich nur jemanden haben, der mich einfach versteht. Das sind dann die Augenblicke, indem ich mich ganz zurueckziehe und Traenen des Heimwehs vergiesse.

.

Thailand ist ein sehr schoenes Land zum Urlaub machen, das auf jeden Fall. Sehr gutes Essen, sehr schoene Landschaft und super toll zum shoppen, aber zum leben??? Vielleicht, wenn man ganz viel Geld hat und nicht mehr arbeiten muss. Die Gehaelter sind guenstig, dass es gerade so zum ueberleben reicht.

 

30.10.07 17:53


 Da bin ich mal wieder nach langer Zeit. Zu meiner Entschuldigung habe ich nur vorzubringen, dass die Internetscafes ueberfuellt sind mit Kids, die in voller Lautstaerke Gewaltspiele spielen. Es sind halt noch Ferien, und ausserdem jagt ein Familienproblem das naechste. Ich muss hier dringend wieder raus, ich werde wohl die naechsten Tage nach Pattaya fahren und mich dort nach einem Job im Hotel umschauen.

Jetzt aber erst mal zu meiner Reise nach Nordthailand. Nach der Trauerfeier der Mutter meiner Freundin, sind meine Mutter, ihre Freundin und ich in den noerdlichsten Zipfel von Thailand gereist, nach Chiang Rai/ MaeSai. Dort haben wir im Tempel gewohnt, den Abt dort kenne ich schon sehr lange, und er hat sich sehr gefreut uns wiederzusehen. Sein Tempel liegt direkt an der Grenze zu Myanmar. Der kleine Fluss bildet die Grenze zu Myanmar. Der Abt hat ein Gaestezimmer fuer uns herrichten lassen. Wir haben uns nach der achtstuendigen Busfahrt erstmal ausgeruht.

Ach ja, bevor wir auch nur in die Naehe der Grenze kamen, wurden wir vom Militaer und der Polizei mindestens 3x nach den Personalien gefragt und befragt, warum wir an die Grenze wollen. Strenge Kontrollen, aber wir waren ja auch nicht weit vom Golden Dreieck, immer noch bekannt fuer den Drogenschmuggel.

Also, nachdem wir uns ausgeruht haben, haben wir das Tempelgelaende erkundet. Das Gelaende ist wirklich gross, es hat mehrere Hoehlen und einen Berg, den sind wir auch raufgeklettert. Himmel war das anstrengend, danach brauchten wir eine Dusche und mussten uns erstmal ausruhen, den spaeten Nachmittag und den Abend haben wir mit Meditationen zugebracht. Am naechsten Tag sind wir nach dem Fruehstueck aufgebrochen und haben Mae Sai erkundet. Dort kann man wirklich sehr guenstig shoppen. Ledersandalen fuer umgerechnet € 5,-; gute, schoene BHs 4 St. fuer ca. € 2,-; echte Silberketten fuer ca. € 20,- usw. Natuerlich muss man etwas handeln um diesen Preis zu bekommen. Handeln, gerade auf Maerkten ist wichtig, allerdings bin ich nicht so gut darin, ich gehe noch nicht tief genug, meist gebe ich mich nicht 20% guenstiger zufrieden, dabei kann man oft auf 30-40% runter gehen.

Am spaeten Nachmittag waren wir, nach erfolgreichem shoppen, zurueck und haben uns kurz ausgeruht, bevor wir den restlichen Tag mit Meditation und Rezitation verbracht haben. Am selben Tag erreichte uns der Regen, die restlichen Auslaeufern des Taifuns. Mein Cousin rief uns noch am Abend an und erzaehlte, dass ein Grossteil des Ortes unter Wasser stand (ca. 50 cm hoch), dass Wasser kam so stark aus dem Gebirge, dass 2 Kinder und 1 Erwachsener weggespuelt wurden und ertranken. Es war aber niemand aus der Verwandschaft. Unser Haus war nicht von der Ueberschwemmung betroffen, da unser Haus hochliegt.

Am naechsten Tag regnete es auch in Mae Sai fast ununterbrochen, als es kurz mal aufhoerte, bin ich allein zum Markt, nach Mitbringseln fuer meinen Cousin, seine Frau und meine Oma schauen.Dort habe ich ein umgebautes Motorrad gesehen, und der Arzt klaerte per Lautsprecher die Bevoelkerung ueber AIDS auf, auch nicht schlecht. Wer wollte, konnte bei ihm ein Blutschnelltest machen. Andererseits, wer will sich auf offener Strasse auf AIDS untersuchen lassen, aber die Idee an sich finde ich gut.

Gerade als ich zurueck wollte, fing es wieder an. So einen starken Regen, kann man kaum beschreiben, man konnte nur einige Meter weit gucken. Und es fing an zu daemmern, da musste ich durch, gluecklicherweise hatte ich einen riesigen Schirm dabei. Am naechsten Morgen sind wir weiter nach Chiang Mai gereist.

In Chiang Mai wurden wir von meiner Freundin (deren Mutter gerade verstorben ist) abgeholt. Wir haben die Tix fuer meine Mutter und ihre Freundin besorgt, denn sie wollten noch am selben Abend weiter nach Hause fahren. Ich blieb jedoch dort. Die erste Nacht blieben wir bei ihren Verwandten. Am naechsten Morgen habe ich sie zur Arbeit begleitet und die Zeit damit verbracht die Magazine zu lesen. Sie ist Dozentin an der Universitaet und wohnt auch dort. Abends zeigte sie mir die Uni und die Umgebung, den naechsten Tag habe ich die Zeit damit verbracht ihr Zimmer herzurichten, seit der Krankheit ihrer Mutter hatte sie dort nicht mehr geschlafen. Dafuer brauchte ich wirklich den ganzen Tag. Abends sassen wir zusammen mit ihren Freunden, die wirklich sehr nett und lustig sind. Tagsdrauf begleitete ich sie wieder zur Arbeit um meine Emails zu checken. Nur leider war die Verbindung sehr schlecht und so dauerte alles eine halbe Ewigkeit. So vergingen die Tage ohne, dass ich viel von Chiang Mai sah. Erst am Freitag abend fuhren wir in die Stadt zum beruehmten Night Bazaar. Hui, da gibt es fast alles, nicht ganz so guenstig wie in Mae Sai, aber viele schoene Sachen, Gegenstaende, Schuhe, Taschen. Dort habe ich auch Bilder von mir machen lassen. Hier ein Beispiel

Am naechsten Tag konnte ich die Bilder abholen. Der Nachtbasar ist wirklich gross. Am besten herkommen mit einer kleinen Tasche und mit einem riesigen Koffer zurueck fliegen!!!! Am Sonntag abend gibt es noch einen Markt, der ebenfalls riesig ist und vollgestopft mit Menschen, da auch dort die Sachen sehr guenstig sind. Ich habe dort Pudelwelpen gesehen, die ich gern mitgenommen haette. Am naechsten Tag bin ich zurueck nach Hause gefahren. Meine Freundin und ihre Freundinnen haben das sehr bedauert und hoffen, dass ich bald wiederkomme. Von mir aus gerne, ich haette gern dort einen Job, denn die Temperaturen dort sind angenehm, die Luft ist bei weitem nicht so stickig wie in Bangkok. Mal schauen.

Tja, seit meiner Rueckkehr jagt wie gesagt, ein Familienereignis das naechste. Morgen werde ich voraussichtlich nach Pattaya fahren.

24.10.07 10:35


hier bin ich mal wieder ganz kurz. So langsam wird es alles. Man stelle sich vor, ich war am Montag beim Bezirksamt und habe nachgefragt, wie es mit meinen Unterlagen aussieht. Tja, und er sagte mir, dass alles erledigt sei. Klasse! 2 Wochen!! Das hat auch lange genug gedauert!!! Aber um mich ins Hausbuch eintragen zu koennen, brauche ich meine Mutter. Sie ist naemlich die Besitzerin des Hauses und sie muss bestaetigen, dass es richtig ist. Nun ist sie aber im Tempel auf einem Berg. Also, sind mein Cousin und ich am Dienstag morgen in aller herrgotts fruehe aufgestanden und haben sie abgeholt, die Fahrt dorthin dauerte nur 11/2 Std. da kaum Autos unterwegs waren. Die letzten 10 km waren haarig, denn da waren lauter Schlagloecher und Schotter keine richtige Strasse und das bergauf bergab. Und dann wieder die ganze Strecke zurueck.

Kurz nach 09 Uhr waren wir dann auf dem Bezirksamt. Gluecklicherweise arbeitet dort eine Bekannte von uns, die hat uns dann vorgezogen. Kurz nach 11 Uhr hatte ich dann meinen Eintrag ins Hausbuch und ca. 15 Min. spaeter hielt ich meinen thai. Perso in den Haenden!!! Ich bin ja soooooooooo erleichtert!!!!!!!! Ein Gebirge ist mir vom Herzen gefallen.

Allerdings schreibe ich erst jetzt, da ich an dem Tag meine Mutter wieder zum Tempel zurueckfahren musste. Und ich hoerte auch, dass der Leichnam der Mutter einer Freundin der Familie aus Chiang Mai ins Dorf ueberfuehrt wurde. So, brachten mein Cousin und ich mei ne Mutter zum Tempel zurueck. Fuhren dann wieder Heim. Mir blieb dann nur Zeit kurz was zu essen und zu duschen, dann musste ich schon zum Tempel. Dort habe ich dann zusammen mit der Tochter der Verstorbenen die Totenwache gehalten, denn es waren kaum Leute da. Gestern haben wir vielen im Ort Bescheid gegeben und abends als fuer die Verstorbene gebetet wurde, waren viele Leute da. Letzte Nacht habe ich keine Totenwache gehalten. Das mache ich heute wieder. Man muss drauf achten, dass stets ein Raucherstaebchen an ist usw. Am Sonntag wird sie verbrannt, damit endet die Trauerfeier.

Am Dienstag abend fahre ich dann mit meiner Mutter und ihrer Freundin nach Nordthailand zu einem Moench, den ich schon sehr lange kenne. Dort bleibe ich einige Tage, anschliessend fahre ich ca. 100 km suedlich nach ChiangMai (Rose d. Nordens), dort werde ich mich jobmaessig umhoeren und bewerben. Alles andere sehen w ir dann.

Das wichtigste ist nun erstmal, dass ich den Perso habe und den Eintrag ins Hausbuch. Hier neigt die Regenzeit sich dem Ende zu, doch statt dass es kuehler wird, wird es hier von Tag zu Tag heisser. Im Schnitt haben wir es hier ca. 29 Grad. Oft ist es windstill, da sucht man sich ein schattiges Plaetzchen und schmeisst den Ventilator an, danach bloss nicht bewegen. Herrlich ist es, wenn es regnet, es ist dann kuehler und das Prasseln des Regens laedt zum schlafen ein. Mal sehen, wie hier der Winter wird.

Ich habe mir ueberlegt hier den Fuehrerschein zu machen, aber das lasse ich doch bleiben. Es ist mir zu gefaehrlich. Ich mache nur den Motorrad- Fuehrerschein, das reicht damit fahre ich sowieso nur in der Gegend rum. Autoverkehr hier ist echt Wahnsinn!!! Wer hier einmal war, der wird nicht mehr ueber den Verkehr in Deutschland meckern
27.9.07 19:42


ANGEKOMMEN

Nach einem traurige n und schmerzhaften Abschied bin ich nun hier in Thailand. Die Begruessung war sehr herzlich 'Bist Du aber dick". "Ja, ich freue mich auch euch wiederzusehen. Uebrigens, war das harte Arbeit sich diese Pfunde anzueignen". So, damit war die Sache klargestellt.

Aber kaum bin ich Zuhause angekommen, bekam ich schon die ganzen Familienproblemen zu hoeren. Das war der Zeitpunkt, wo ich wieder in den Flieger Heim wollte. Ich mische mich aber dort nicht ein. Sollen sich die Verwandten selbst die Koepfe einschlagen. Es macht mich nur traurig, dass keine Seite etwas Einsicht zeigt und nachgibt. Aber so sind viele Thais. Man sieht es auch sehr gut an Strassenverkehr.

 "Egal, ich fahre zu erst". So denken viele und nehmen einen die Vorfahrt. Ach, die meisten wissen auch nicht was Vorfahrt ist. Auch sehr schoen ist es, wenn Auto und Motorad in der Kurve schneiden. Und vor zwei gab es schon viele Autos, aber nicht in unserem Ort! Jetzt gibt es bereits soviele Autos wie Motorraeder!! Und dann sind es auch noch die grossen Outlander-Autos. Hui!!!! Dass wird oft schon ziemlich knapp, wann immer ich wieder deutschen Boden betrete, kuesse ich ihn. Man stelle sich vor, dass unsere Ortsmitte, die nicht sehr gross ist, bereits einen Minikreisverkehr hat!

Die Tage vergehen und oft langweile ich mich.... damit ich nicht in den Familienstreit gerate, halte ich mich weitgehend von der Familie fern. So, ist es natuerlich recht langweilig fuer mich. Unsere Hunde sind die Abwechslung fuer mich. Morgens sitzen sie schon vor der Tuer und warten darauf, dass ich rauskomme und mit ihnen spiele. Kaffee ist wie sein Vater vom Character und hat die gleichen zotteligen Haare nur ist er dunkel und um einiges kleiner! LugDahn ist ganz weiss und verschmust, er kommt immer auf meinen Schoss und macht es sich dort gemuetlich. JunJan unser kleiner Pudel will immer, dass ich mit ihm raus gehe. Was ich dann und wann auch mal mache. Long, der Vater der erst beiden genannten, ist recht ruhig geworden, wenn ich ihn rufe, kommt er trotzdem gleich zur Stelle und freut sich ueber Knabberkram. Dazu sei erwaehnt, dass unsere Hunde bei uns im Garten leben, der eingezaunt ist. Ich wollte mit LugDahn auch mal raus und habe ihn an die Leine genommen, aber das mochte er gar nicht, klar, er kennt es nicht und hat nur dran gezogen und geknabbert. Na, dann eben nicht, wollte ihm doch nur die Welt ausserhalb der Mauern zeigen.

Tja, nun warte ich nur darauf mich bewerben zu koennen, was sich schwieriger gestaltet als erwartet. Denn zu den Bewerbungsunterlagen muss man auch eine Kopie des Hausbuches in dem man eingetragen ist beilegen und eine Kopie des Persos. Beides habe ich leider noch nicht. Der Beamte des Bezirksamtes ist sich nicht sicher, ob das so seine Richtigkeit hat! Denn laut dem Gesetz heisst es, dass man sich mit 20 . fuer eine Staatsbuergerschaft entscheiden muss. Dann habe ich ihm die Lage erklaert. Dass man sich nicht entscheid en muss, sondern kann!!! Das wurde mir von Sonderbeauftragten, der sich um das Recht im Ausland lebender Thailaender kuemmert! Aber in Thailand muss man immer alles ganz, ganz ruhig immer mit einem Laecheln sagen. Und er sagte, dass er es nicht wisse, aber naechste Woche auf einer Versammlung in ChiangMai sei. Dort wolle er es klaeren, denn er will nichts falsch machen! HIMMEL HILF MIR! (Haette mir sonst die thail. Botschaft eine thail. Geburtsurkunde und einen thail. Pass ausgestellt? Die haetten doch als erstes abgeblockt!). Wir werden sehen.
17.9.07 10:15


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung